8 Regeln für den totalen Stillstand in Unternehmen

Prof. Dr. Peter Kruse lehrt und arbeitet als Psychologe zum Schwerpunktthema Komplexitätsverarbeitung in intelligenten Netzwerken. Er ist Honorarprofessor für Allgemeine und Organisationspsychologie an der Universität Bremen. Der Schwerpunkt seiner beraterischen Arbeit liegt in der Anwendung und praxisnahen Übertragung von Selbstorganisationskonzepten auf unternehmerische Fragestellungen.

In dem folgenden Beitrag stellt Prof. Kruse auf humorvolle Weise acht Regeln dar, die Veränderung in Unternehmen verhindern oder gar zum totalen Stillstand führen.

Die acht Regeln zum nachlesen:

  • Halten Sie sich als Führungskraft entweder ganz heraus, oder versuchen Sie alles im Griff zu haben.
  • Streuen Sie Gerüchte und führen Sie Diskussionen über Veränderungen immer nur informell.
  • Zetteln Sie möglichst viele Aktivitäten gleichzeitig werden.
  • Rufen Sie einen umfassenden Wettbewerb aus.
  • Suchen Sie die Verursacher und Schuldigen von Problemen.
  • Diskutieren Sie nicht über Sinn und Unsinn von bestehenden Regeln.
  • Führen Sie schnell formelle Beschlüsse herbei, um sie anschließend auf der informellen Ebene infrage zu stellen.
  • Fassen Sie Beschlüsse immer schneller als sie umgesetzt werden können und sorgen Sie so für eine maximale Beschlussdynamik bei minimaler Umsetzungsdynamik.

 
 
 

One Response to “8 Regeln für den totalen Stillstand in Unternehmen”

  1. Stefan Gutensohn
    26. März 2015 um 11:17

    Einfach Genial. Die 8 Regeln sind “Die Ameise und Ihr Chef” 2.0
    Leider hört man überall, dass diese Regeln perfekt ausgeführt werden.
    Mein Kommentar dazu: Wenn die Verwaltung/Stab davon ausgeht, dass sie etwas produktives leistet haben wir ein Problem!
    Wenn Verwaltung wichtiger ist als Geld verdienen ist das der Anfang vom Ende für eine Firma, für ein Land, für eine ganze Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar